Besuch aus Burkina Faso

Yéral Dicko, Projektmanager für SEWA in Burkina Faso, ist derzeit auf einer dreiwöchigen Deutschlandreise – seiner ersten Reise nach Europa überhaupt. Neben ein wenig Sightseeing in Berlin stehen vor allem Besuche bei besonders interessierten Partnern von Sonnenenergie für Westafrika e.V. auf dem Programm.

Seit 2002 ist Yéral Dicko bei SEWA in Burkina Faso aktiv. Er hat die Entwicklung der Elektrifizierungsprojekte maßgeblich mitgestaltet und besonders seit SEWA 2008/2009 seinen Freiwilligendienst eingestellt hat, nimmt er eine tragende Rolle in der Durchführung und Dokumentation der Projekte ein. Trotz des für ihn ungewohnt kalten Klimas konnte sich er sich bereits in den ersten zwei Wochen mit vielen wichtigen Unterstützern treffen. So besuchte er gemeinsam mit Ben Graepel eine Solarmodulfabrik der Firma SolarWorld, die SEWA seit Jahren mit Materialspenden  unterstützt. Für beide war es sehr spannend einmal erleben zu dürfen, wie die Module hergestellt werden, die später unter anderem in burkinischen Schulen und Krankenstationen für elektrischen Strom sorgen werden.

In München besuchte Yéral Dicko zusammen mit SEWA-Vorstand Jan Sonntag das Gymnasium Fürstenried, das seit mehr als einem Jahrzehnt Elektrifizierungsprojekte von SEWA in Burkia Faso unterstützt. Für Yéral Dicko war es etwas ganz besonderes, endlich die Schulgemeinschaft persönlich kennenzulernen, die die Finanzierung für die Solaranlagen von 11 Schulen und 6 Krankenstationen in Burkina Faso aufgebracht hat und damit einer der wichtigsten Spender des Vereins ist. In Gesprächen mit der Burkina Faso Gruppe sowie bei Präsentationen für die Schüler der  5. und 12. Klassen stellten die beiden SEWA-Vertreter die Projekte in Burkina Faso vor; vor allem aber hatten die Schüler die Gelegenheit, Yéral Dicko einmal ganz direkt alle ihre Fragen, zu Burkina Faso, zu ihm selbst und zu SEWA zu stellen. Dabei freuten sich die beiden Gäste über das große Interesse der Schüler, die viele Fragen stellten und sich auch nach der Präsentation noch um Yéral Dicko ringten. Zum krönenden Abschluss durfte SEWA einen Check über  11.000 Euro von der Burkina Faso Gruppe des Gymnasiums entgegennehmen.  Das Geld wurde durch Spendenaktionen der Gruppe eingenommen und wird nun für neue Projekte in Burkina Faso verwendet werden.

Auch die Jugendrunde der Pfarrgemeinde St. Nikolaus nutzte Yéral Dickos Deutschlandaufenthalt als Gelegenheit um ihn zu einer Abendveranstaltung mit etwa 40 Interessierten Gemeindemitgliedern und Gästen einzuladen. Die Gemeinde hatte es bereits im vergangenen Jahr geschafft, der Grundschule in Gankouna eine Solaranlage zu finanzieren. Nun ist dank der engagierten Gemeinde erneut genug Geld zusammengekommen, um auch der Schule in Digatao die Installation einer Solaranlage durch SEWA zu ermöglichen. Zusammen mit den SEWA-Vorständen Philip Mewes und Jan Sonntag stellte Ýéral Dicko die beiden Projekte vor und stellte sich den Fragen des interessierten Publikums.

Damit ist die Deutschlandtour jedoch noch nicht beendet. Bald informieren wir Sie an dieser Stelle über den zweiten Teil der Reise.